AsF – Wir wollen Brot und Rosen – 100. Internationaler Frauentag

“Wir wollen Brot und Rosen”    – AsF spricht mit Frauen zum 100. Weltfrauentag

 

“Wir wollen Brot und Rosen” war das Motto des 75. Internationalen Frauentages im Jahre 1986. Die Vorsitzende der AsF Petra Stomberg vom OV West erinnert sich noch gut an diese Zeit. “Brot” stand u. a. für das Recht auf Arbeit, gleiche Entlohnung und eigenständige finanzielle Absicherung der Frau; “Rosen” u.a. für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie, Aufteilung der Hausarbeit und Kindererziehung sowie Toleranz und Frieden. Diese Forderungen sind auch heute noch aktuell.

Daher entschlossen sich die Frauen der AsF,  den Brauch, am 8. März den Frauen eine Rosen zu schenken, am vergangenen Dienstag zum 100. Internationalen Frauentag wieder aufleben zu lassen. Die AsF-Frauen erfuhren in der Innenstadt eine sehr positive Resonanz und haben viele Gespräche zur Gleichstellungspolitik geführt.

Erstaunlich war, dass immer noch viele Frauen ein Problem mit Männern haben, die oft ihre Arbeit, egal ob im Haushalt oder in Führungspositionen, nicht ausreichend anerkennen.  Aber auch zahlreiche andere Problematiken wurden angesprochen.

Die Vorsitzende der AsF, Petra Stomberg, wird nach Zusammenfassung der Ergebnisse noch einen ausführlicheren Bericht nachfolgen lassen.

Klar ist für die Wilhelmshavener AsF-Frauen auf jeden Fall, dass Frauen weiterhin wach gerüttelt werden müssen. Sie müssen selbst aktiv werden, um sich in der Männerdomäne durchsetzen zu können.  “Überzeugt die männliche Welt von Euren Fähigkeiten” appelliert Petra Stomberg an allen Frauen, “denn Männer verstehen Worte besser als Taten.” und die Männer brauchen uns, um die Welt einfach besser zu machen.

Ein Hilfsmittel ist dafür zurzeit die verbindliche Geschlechterquote, um mehr Frauen in alle Führungsebenen zu bringen. Die Quote ist keine “Zwangsbeglückung” , wie unsere derzeitige Ministerin Kristina Schröder meint, sondern Mittel zum Zweck, bis die Gesellschaft so sensibilisiert von dem Können der Frauen ist, dass eine Quote nicht mehr notwendig ist.

Die  AsF arbeitet weiterhin an der Durchsetzung auf allen Ebenen, denn eine Welt ohne Frauen in allen Positionen ist undenkbar.

Dankbar sind wir natürlich für Unterstützung und Mitarbeit; neue Ideen sind gefragt. Meldet Euch bei Interesse einfach bei unserer Vorsitzenden Petra Stomberg.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0